Durch welche Brille siehst du die Welt?

Lesezeit: ~13 Min

„Das Leben ist bezaubernd, man muss es nur durch die richtige Brille sehen.“
[Alexandre Dumas]

Wenn du eine Sonnenbrille trägst, die schwarz getönte Gläser hat, siehst du die Welt etwas dunkler, als jemand, der keine Brille trägt. Ist die Färbung deiner Brillengläser braun, siehst du alles durch diese Tönung. Eine Brille mit roten Gläsern wird deine Welt ein wenig erröten.

Welche Brille hast du auf? Durch welche Brille nimmst du die Welt wahr?

Menschen ahmen ihre Umwelt für gewöhnlich nach. Dies geschieht auf unbewusster Ebene. Wärst du beispielsweise in einem Dschungel mit Tieren um dich aufgewachsen, würdest du diese nachahmen. Wie Mogli 🙂

Es ist also völlig normal, dass insbesondere Kinder, aber auch Erwachsene sich die Verhaltensmuster der eigenen Umwelt aneignen. Die Färbung deiner Brille wird demnach von den Menschen, von denen du umgeben bist, geprägt.

Auch die Gesellschaft und die Medien beeinflussen die Färbung unserer Lebensbrille sehr stark. Dazu gehört ALLES, was von außen kommt: Musik, deine Familie & Freunde, TV, Serien, Social Media, und und und…
Deine Wahrnehmung wird von all diesen Faktoren bestimmt. ABER: Du musst dich dem nicht wehrlos aussetzen. Der erste Schritt zur Veränderung, ist die Erkenntnis, die BEWUSSTWERDUNG dieser Tatsache. Eine gewisse kritische Betrachtung. Wenn du ein guter Beobachter bist, kann dich nichts und niemand mehr manipulieren und du kannst selbstbestimmt dein Leben und vor allem aber DICH SELBST so designen, wie du es dir vorstellst.

Gewisse Dinge musst du einfach hinterfragen. Sonst machst du einfach das, was alle anderen um dich herum auch machen. Aus diesem Grund sind Träume ja wichtig. Zahlreiche Geschichten in Form von Büchern und Filmen zeigen uns, dass man, um Außergewöhnliches zu schaffen, auch außergewöhnliche Dinge tun muss. Und was ist außergewöhnlich? Das, was nicht gewöhnlich ist. Du selbst musst dich fragen, was du mit deinem Leben machen willst. Übernimm‘ Verantwortung für dein eigenes Glück. ‚Jeder ist seines Glückes Schmied‘ bedeutet nichts anderes, als dass jeder selbst die Verantwortung für sich und sein Leben übernimmt.

Und du kannst damit anfangen, dich zu fragen, welche Brille du trägst. Durch welche Brille du die Welt siehst. Und was dir diese Brille ermöglicht oder eben nicht ermöglicht. Denn deine Überzeugungen sind es, auf die das Leben antwortet. Das Leben antwortet schlicht und einfach auf deine Erwartungen. Wenn du Gutes erwartest und das scheinbar Gute nicht eintrifft, dann will dir das Leben einfach nur eine Lehre erteilen. Es möchte, dass du einen anderen Weg wählst, weil du was lernen wirst. Das Leben bereitet dich im Prinzip bestens auf alles vor. Doch wir Menschen geben dann auf und reden uns ein, dass das wohl doch nichts wird mit unserem Traum und dass es kein Sinn ergibt, weiter am Ball zu bleiben.
Sagen wir mal, du möchtest viel Geld verdienen. Und du glaubst, dass man, um viel Geld zu verdienen, ganz arg hart arbeiten muss. Dass man dabei keine Freude haben kann. Dann wird es auch genauso kommen. Denn deine Brille, durch die du die Welt siehst, FILTERT alle anderen Möglichkeiten.

Wir verlieren bei all den Wellen, die von außen auf uns zurollen, auch den wahren Blick für uns selbst. Wir sehen uns als „Ich“ durch diese Brille und bauen unsere Identität im Umkehrschluss auf unserer Brillenfärbung auf. Im Grunde genommen bestimmen deine Überzeugungen die Färbung deiner Brille. Wenn du daran GLAUBST, dass die MÖGLICHKEIT, Spaß und Freude bei der Arbeit zu haben und dabei noch fett cash zu machen, existiert, dann wird das auch so kommen . Das klingt alles so einfach und das ist mir bewusst. Natürlich ist es nicht so einfach, wie sich eine neue Sonnenbrille zu kaufen und diese aufzusetzen. Bisschen mehr müssen wir schon tun, um die Verantwortung für unser Leben zu übernehmen.
Die Vorstellungskraft spielt hierbei eine wichtige Rolle. Ein Designer – egal ob er Autos, Häuser oder Mode entwirft, hat erst einmal die Idee von seinem Endprodukt. Sie oder er stellt sich vor, wie genau das am Ende aussehen soll und wieso. Und dann wird GEHANDELT. Der Weg, den die Reise verlangt, wird gegangen. Und am Ende steht ein wunderschönes Gebäude, ein megageiler Wagen oder stylishe Sneaker als pysisches, „fassbares“ Objekt vor uns, das wir bewundern. Anfangs ist alles eine Idee.
Was ist deine Idee von einem traumhaften Leben?

Du darfst jetzt selbst entscheiden: Wirst du diesen Blogeintrag schnell noch zu Ende lesen und nicht mehr weiter darüber nachdenken oder wirst du DICH und DEINE ÜBERZEUGUNGEN über DICH und DEIN LEBEN mal genauer beobachten? Unterm Strich bestimmt DEINE WAHRNEHMUNG die Färbung deiner Brille. Die BEDEUTUNG, die du den Dingen gibst, bestimmt deine Perspektive.

Ja, es ist deutlich einfacher, eine gewöhnliche Sonnenbrille gegen eine andere einzutauschen. Wenn dir die Brillengläser zu dunkel sind, kannst du z.B. eine neue Sonnenbrille kaufen, die eine hellere Tönung hat. Zack – und du siehst die Welt durch eine andere Brille. Mit der Lebensbrille sieht es ein wenig anders aus:
Zuerst solltest du beobachten. Was sind deine Gedanken über dich selbst, andere Menschen und das Leben im Allgemeinen? Wenn du dein Leben mal betrachtest: Alles, was nicht gut läuft, hat mit deiner inneren Einstellung zu der jewiligen Situation zu tun. Sagen wir mal, du bist (chronisch) krank. Glaubst du denn überhaupt daran, dass du je wieder gesund werden wirst? Glaubst du daran, dass dein ehemaliger gesunder Körper dich wieder heilen kann? Oder gibst du dich diesem „Schicksal“ hin? Viele werden sich jetzt denken: „Was labert die da?“ Was sollen krebskranke Patienten jetzt machen? Ich möchte dir eine Sache, die ich gelernt habe, weitergeben: JEDE Krankheit ist das Ergebnis von emotionalem Schmerz. Dein Körper ist intelligenter als du denkst und wenn du krank bist und gesund werden willst, solltest du dir eine neue Brille aufsetzen, die dir die Sicht auf Gesundheit und Vitalität gewährt. Das wäre schon mal der erste Schritt zur Genesung. Wenn Dinge geschehen, dann ist die einzige Sache, die DU kontrollieren kannst, DEINE EIGENE HALTUNG und somit DEINE EINSTELLUNG ZUR SITUATION.
Ich behaupte nicht, dass du direkt gesund werden wirst, wenn du positiv eingestellt bist. Aber entweder machst du dein Leben schwerer und beschränkst die Möglichkeiten oder du denkst dir: „Hey, es gibt Menschen mit Krankheiten, die wieder gesund geworden sind. Oder deren Zustand sich immerhin verbessert hat. Ich möchte ein gesundes, schmerzfreies Leben führen und ich glaube daran, dass sich mein Zustand verbessern wird.“
Es liegt an dir und vor allem deiner Lebensbrille. So, wie du die Welt betrachtest, so ist sie auch. DU SCHAFFST DEINE EIGENE REALITÄT!
Wenn du z.B. abnehmen willst und denkst, dass das nicht machbar ist, weil es ja so viel ist, was du abnehmen „musst“ (müssen musst du GAR NICHTS!!!), dann machst du es dir selbst schwieriger als es ist. Wenn du glaubst, dass das keine spaßige Angelegenheit werden wird, weil du ja schließlich verzichten musst und dich viel bewegen solltest, dann wirst du dich auch nicht motivieren können. Wenn du glaubst, du hast keine Zeit, dann wirst du auch keine Zeit haben. Wenn du dir aber überlegst, dass dir diese Bewegung viel mehr bringt, als nur deinen Traumkörper und dass körperliche Aktivität nicht nur deinem Körper, sondern auch deiner Seele gut tut, kann es erfahrungsgemäß sogar häufig passieren, dass die Zeit beim Sport zu deinem „Me-Time“ wird und du dich sogar darüber freust. Oder zumindest wird es dir leichter fallen, dich zum Sport zu überreden. Denn das ist DISZIPLIN: Dich zu etwas ÜBERREDEN und MOTIVIEREN, was gut für dich ist, worauf du jedoch keine Lust hast.

Das sind Beispiele, die mir gerade spontan eingefallen sind.
Die Quintessenz meiner Worte ist die:
Nutze dein Potenzial, Dinge BEWUSST zu erkennen und wahrzunehmen. Das können wir alle.
Frag‘ dich, wo du dich selbst begrenzt.
Was hindert dich daran, das Leben zu leben, von dem du träumst? Welche GEWÖHNLICHEN GEDANKEN halten dich auf? Jeder Mensch hat Träume. Manch einer hat diese Träume-Schatztruhe ganz tief irgendwo in seinem Inneren versteckt und findet sie nicht direkt. Manch einer hat seine Träume irgendwo geparkt und schiebt sie vor sich hin. Und manch einer übernimmt Verantwortung für seine Träume und verwirklicht sie. It’s up to you. Es liegt einzig an dir, was mit deinen Träumen geschieht. Vergiss nie, dass die Träume nicht einfach von irgendwo herkommen. Sie sind der Grund, weshalb du hier bist. Entweder lebst du dein Leben oder das Leben lebt dich. Entweder übernimmst du Verantwortung, setzt dich ans Steuer und lenkst SELBSTBESTIMMT oder du lässt dich lenken.

Das Coolste an der Sache ist, dass wenn du dich MENTAL – also auf GEDANKLICHER Ebene für Möglichkeiten ÖFFNEST, knutscht dich das Leben beinahe und hilft dir auf deinem Weg. Das habe ich gelesen, gehört, gesehen und erlebt. Hätte diesen Blogeintrag jemand anders geschrieben und hätte ich ihn noch vor zwei Jahren gelesen, hätte ich gedacht, „oh je, hört sich zwar alles super an, aber es fühlt sich überhaupt nicht so an. Bei mir wird das eh nicht klappen“. Gott sei Dank habe ich dann irgendwann verstanden, dass meine Taten meinen Gedanken folgen. Das, was ich DENKE wird zu meinem TUN. Der erste Schritt ist also deine LEBENSBRILLE (=also deine Gedanken, Überzeugungen und deine Wahrnehmung) zu hinterfragen.
Dann überlegst du dir ganz einfach, welche Art von Brille für dich und deine Träume hilfreicher wäre. Und dann setzt du diese neue Brille auf. Das ist ein Prozess und wird nicht von heute auf morgen geschehen. Das wiederum bedeutet nicht, dass du das also verschiebst und morgen mal schaust, ob du dir die Zeit für eine Selbstreflektion nimmst. Diese Aufschieberitis ist ein Aprilscherz deines Gehirns. Eigentlich ist es kein Scherz. Dein Programm ist einfach darauf getrimmt, so zu denken, wie du bisher gedacht hast. Du musst dich „umprogrammieren“. Wenn dein Gehirn mit all deinen gewöhnlichen Gedanken- und Verhaltensmuster ein Bio-Computer ist, dann wäre es JETZT an der Zeit für ein Update, das dich befreit. Wenn du hartnäckig bleibst, ist die Installation der neuen, hilfreichen Programme (Gedanken- und Verhaltensmuster) bald beendet und in deinem System verankert.

Am Ende noch was:
Stell‘ dir vor, du trägst ein Tablett mit vollen Gläsern in der Hand. Wenn du dir die ganze Zeit denkst, dass du das bestimmt gleich umwerfen wirst, wird genau das passieren. Wenn du dir sagst ‚ach was, ich bin entspannt, denn ich werde das schaffen‘ besteht ZUMINDEST die MÖGLICHKEIT, dass du die Getränke unfallfrei servierst.
Das ist selbsterfüllende Prophezeiung.
Deine Gedanken und Überzeugungen prophezeien deine Zukunft.

Durch welche Brille siehst du die Welt?

LET’S DREAM, BELIEVE AND ACHIEVE.
Ich schicke dir ganz viel Energie und umarme dich.

Deine Elifcan 🙂 ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s