(Wie)so du jeden Tag in DANKBARKEIT beginnen solltest

Sobald du auf den Geschmack gekommen bist, welchen Effekt es auf dich und somit auf dein Leben hat, wenn du jeden Tag in DANKBARKEIT beginnst, willst du nicht mehr ohne.
Ich übertreibe nicht, versprochen. Das bewusste Ausrichten deines Fokus‘ auf das, wofür du dankbar bist, bringt viele Wunder mit sich.

Wir haben alle mal hier, mal da davon gehört, wie wichtig es ist, DANKBARKEIT zu PRAKTIEZIEREN, aber wie viele setzen es BEWUSST um?

Ich habe auch nicht erst gestern davon gehört, aber es hat MONATE gedauert, bis ich es endlich in mein Leben integriert habe.

DANKBAR zu SEIN will geübt sein. Und Übung bedeutet Wiederholung. Jeden Tag. Bis es AUTOMATISCH abläuft.

Vielleicht denkst du jetzt ‚Hä, ich bin doch dankbar!‘
Aber bist du BEWUSST dankbar? Nutzt du die ENERGIE der DANKBARKEIT in deinem Alltag?

Ich schreibe hier nicht über das Dankbar sein, wenn sich etwas Tolles ereignet!
Da ist es ja klar irgendwie.

Ich schreibe hier von der BEWUSSTEN DANKBARKEIT.
BEWUSST „DANKE“ zu sagen. Zum Leben. Zu Gott. Zum Universum.
Morgens aufzustehen und sich einen Augenblick der Dankbarkeit zu NEHMEN.
Du musst dir diese Zeit BEWUSST N E H M E N.

Und dann wirst du nach und nach SPÜREN, wie wundervoll es deine Energie macht. Du fängst an, über jeden Pups DANKBAR zu sein – und hey, genau so soll es sein!

Ja, manchmal ist alles nicht ganz so cool – richtig.
Aber umso cooler ist es, dir all das vor Augen zu führen, wofür du DANKBAR sein DARFST in deinem Leben.

Weil es macht was mit dir. In den Tiefen deines Unterbewusstseins.
Wenn du jeden Tag BEWUSST in DANKBARKEIT beginnst, hat das eine magische Wirkung auf dein UnterBEWUSSTSEIN.

Es lernt nach und nach, deine Aufmerksamkeit und somit deine LEBENSENERGIE (irgendwann AUTOMATISCH) auf all das zu richten, wofür du dankbar sein darfst.
Und was erzeugt das in dir?
Richtig, FREUDE. Richtig, LIEBE. Richtig, GEILE GEFÜHLE. Richtig, VERTRAUEN in das Leben.
All das in diesem Absatz Großgedruckte sind Emotionen.
Und ich verrate dir etwas: DIESE Emotionen schwingen auf hohen Frequenzen. Auf sehr hohen Frequenzen.

Und das Coolste an alledem ist, dass du das Leben durch eine andere Brille siehst. Du trägst vielleicht aktuell eine gefälschte Ray Ban aus Istanbul. Wenn du DANKBARKEIT BEWUSST in dein Leben integrierst, trägst du sozusagen eine originale Fendi.

Nicht falsch verstehen, ich liebe meine gefälschte Ray Ban aus Istanbul.

Aber deine gefälschte Sicht auf das Leben führt dazu, dass du kein gutes FEELING hast.
Die originale Sicht auf das Leben ist, dass uns das Leben ganz ganz viele Dinge schenkt, für die wir DANKBAR sein dürfen!

Schau mal, wir alle sind AM LEBEN. Wir ATMEN. Ey, für uns ist das selbstverständlich, dass wir jeden Morgen aufwachen!
Das ist doch eigentlich traurig, dass wir das Leben als zu selbstverständlich ansehen. Stell‘ dir mal vor, du hast noch eine Lebenszeit von 3 Monaten. Dann hättest du wohl (wie ich auch) Eierflattern. Auf einmal wäre das Leben, was du heute für selbstverständlich hältst, KOSTBAR.

Du würdest dir vielleicht vornehmen, all die Dinge zu tun, die du immer vor dich hingeschoben hast. Du würdest dir vielleicht wie in dem wundervollen Film von Morgan Freeman eine Bucket List schreiben mit all den Dingen, die du noch erleben willst, bevor du dieses Leben verlässt.

DAS LEBEN IST KOSTBAR.

Und genau deswegen ist es das WERT, dieses Leben zu KOSTEN und zu GENIEßEN. Und zu einem Genuss gehört FREUDE dazu. Und diese Freude wird erzeugt durch DANKBARKEIT.

Wenn du anfängst, BEWUSST Dankbarkeit zu fühlen, ja es sogar zu SEIN, sind selbst die dunklen Tage nicht mehr so nebelig. Es ist zwar dunkel, aber die HOFFNUNG und das VETRAUEN darauf, dass wieder alles gut wird, lässt dich das Licht am Ende des Tunnels selbst in der Dunkelheit klar sehen. Und wenn du dann aus dem Tunnel rausgekommen bist, bist du nochmal ein Stückchen gewachsen.

Es gibt doch diesen einen Spruch ‚Es sind die kleinen Dinge, die das Leben lebenswert machen‘. Ich würde dem hinzufügen ‚Es sind die unbeachteten Dinge, für die wir dankbar sein dürfen‘. Es sind so viele Dinge, die wir nicht beachten – die selbstverständlich für uns sind. Wir haben zwei funktionierende Arme, zwei Beine, zwei Füße, die uns durch das Leben tragen. Selbst wenn uns eines dieser Körperteile fehlt, so atmen wir immer noch. Es gibt immer etwas, wofür wir in unserem Leben dankbar sein können. Immer! Selbst in den dunkelsten Momenten, die wir alle mal haben, bist du als Mensch in der Lage, dir darüber BEWUSST zu werden, wie viele Dinge dir Dankbarkeit bescheren können.

Aber wie gesagt: Am Anfang müssen wir diese DANKBARKEIT ACHTSAM und BEWUSST in unserem Leben integrieren. Leider sind wir darauf programmiert, all das wahrzunehmen, was nicht „gut“ läuft. Wir BEWERTEN bestimmte Dinge als „gut“ oder „schlecht“. Und dieser Vorgang, der automatisch abläuft, erzeugt niedrig schwingende Emotionen in uns, wie z.B. Traurigkeit, Wut, Angst und Zweifel. Das ist allerdings nicht gerade der beste Ansatz, um das Leben in Freude zu genießen.

Ich weiß von mir selbst, dass es einen manchmal Überwindung kostet, DANKBAR zu sein, wenn doch gerade alles den Bach runterzugehen scheint. Doch gerade in diesen Zeiten ist DANKBARKEIT ein ALLHEILMITTEL. Wenn du dir insbesondere in solchen Zeiten vor Augen führt, wofür du TROTZ ALLEM DANKBAR sein darfst, kommst du in eine ganz andere Energie. Wenn du dann in dieser hohen Energie der Dankbarkeit schwingst, teilst du dem Leben mit: ‚Hey, liebes Leben. Ich bin in DANKBARKEIT – selbst für diese Zeit bin ich dankbar. Denn das Licht bringt auch immer Dunkelheit mit sich. Ohne das eine existiert das andere nicht.

Schau, wir sind SELBST für unsere ENERGIE verantwortlich. Äußere Umstände können wir nicht immer kontrollieren. Was wir jedoch IMMER kontrollieren können, ist unsere ANTWORT auf diese Umstände. Wir haben stets die Wahl, uns die Frage zu stellen, wie wir es gerne hätten. Wir haben stets die Wahl, uns dieses Ideal in unserer Vorstellung auszumalen. Und ich kann dir aus Erfahrung sagen: Wenn du in deinem Geist ständig dort bist, wo du sein willst, wird das gesamte Universum alles tun, um dich zu deinem Ideal zu führen.

Sehr oft lese ich den Spruch: „Das Universum bereitet dich auf das vor, worum du gebeten hast“. Und mittlerweile FÜHLE ich diesen Spruch. Um dorthin zu kommen, wo wir hinwollen, dürfen wir wachsen, Dinge verändern, Altes LOSLASSEN, um Neuem PLATZ zu machen. Und das wirkt manchmal so, als würde uns das Leben auf den Arm nehmen und es uns schwermachen wollen.

Doch:
Jedes Tief bringt ein Hoch mit sich. Jedes Tief ist eine Lektion. Und jedes Tief wird sich auf ähnlicher Weise wiederholen, bis wir verstehen, dass uns das Leben etwas lehren will. Und es ist an UNS, diese Lektion zu erkennen und aus ihr zu lernen. Wenn sich etwas nicht so Erfreuliches in unserem Leben immer und immer wiederholt, ist es vielleicht mal an der Zeit, ein anderes VERHALTEN an den Tag zu legen. ANDERS auf diese sich wiederholende Situation zu ANTWORTEN.

Mit DANKBARKEIT z.B..

Das Leben ist dazu da, um FREUDE, FRIEDEN und FÜLLE zu erfahren. Schau doch mal in die Natur: Die Vögel fliegen, ohne sich zu fragen, wann sie ihr nächstes Futter finden. Bäume verlieren ihre Blätter, um im Frühling wieder voll aufzublühen. Die Sonne geht am Abend unter, um am nächsten Morgen in ihrem vollen Licht wieder aufzugehen.

Die NATUR ist der beste Spiegel dafür, dass das Leben es gut mit uns meint. Und dass es uns antwortet. Mit dem Leben ist es wie mit einem Echo. Das, was du rausschreist, kommt zu dir zurück. Wenn du also ‚DAAAANNKKKEEEE‘ rausschreist, kommt noch mehr zurück, wofür du DANKBAR sein darfst.

Ich hatte weiter oben erzählt, dass es MONATE gedauert hat, bis ich DANKBARKEIT in mein Leben integriert habe. Doch jetzt, wo ich es geschafft habe, (wir können ALLES schaffen, was wir uns vornehmen!) kann ich nicht mehr ohne. Es passiert automatisch. Ich sehe irgendwo eine Blume mitten im Nirgendwo und denke mir ‚Danke, dass ich die Schönheit dieser Blume sehen kann!‘ Weil nur mal am Rande: Es gibt tatsächlich Menschen, die NICHT sehen können. Und du kannst sehen. Weil sonst würdest du diesen Eintrag nicht lesen können.

Es geht einfach darum, dich in die ENERGIE der DANKBARKEIT einzuschwingen. Das bringt FREUDE und LIEBE mit sich. Also, es ist jetzt nicht so, dass Menschen, die BEWUSST DANKBAR sind, auf immer und ewig mit einem Grinsen durch die Gegend latschen und nie sogenannten „Problemen“ ausgesetzt sind. Aber selbst ein sogenanntes „Problem“ wird lediglich eine „Angelegenheit“ oder zu einer „Herausforderung“, die es zu meistern gilt. Und wenn du mal bedenkst, was du bis heute alles gemeistert hast, sollte die ZUVERSICHT in dir aufsteigen. Denn es gibt keine Herausforderung, die du nicht überstehen kannst.

Es ist eine Sache der PERSPEKTIVE. Ändere hin und wieder mal deine PERSPEKTIVE auf das Ganze – das kann nicht schaden. Und wenn du langsam aber sicher beginnst, die DANKBARKEITS-PERSPEKTIVE anzunehmen, spürst du immer mehr und mehr, dass das Leben ständig in Kommunikation mit dir ist. Das Leben meint es gut mit dir. Das Leben will dich stets dorthin bringen, wo du sein willst. Du bist bereits dort, wo du sein willst.

Wir sind keine Opfer der Umstände. Wir sind Schöpfer der Umstände. Mit unseren Gedanken und unseren Gefühlen erschaffen wir unsere eigene Realität. Wenn du freudvoll sein willst, ist es an dir, diese FREUDE in deinem Leben zu integrieren. Und was erzeugt FREUDE?

Yep, DANKBARKEIT.

Auf einmal wird dir bewusst, wie geil dein Leben eigentlich ist.
Jeden Tag in DANKBARKEIT zu beginnen will geübt sein. Es ist eine neue Routine, eine neue Verhaltensweise, die du integrieren möchtest. Klar, dass dein Gehirn anfangs sagt: „Was für DANKBARKEIT? Als ob uns das was bringt.“

Das sind ALTE Programmierungen, die du nun LOSLASSEN darfst. Und das geht am Besten, wenn du das NEUE permanent und voller WILLENSKRAFT durchziehst.

WIE DU JEDEN TAG IN DANKBARKEIT BEGINNST – hier ein paar Inspirationen

BEWUSST DANKBAR SEIN heißt, sich BEWUSST vor Augen zu führen, wofür du DANKBAR sein kannst. Wenn du deinen Tag in dieser Energie beginnst, führst du ihn in dieser Energie fort. Darum ist es sehr wichtig, DANKBARKEIT bereits am Morgen zu PRAKTIZIEREN.

Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten.

  1. In Gedanken

Die erste Möglichkeit ist, direkt am Morgen in Gedanken durchzugehen, wofür du am heutigen Tag dankbar sein kannst. Das sieht in der Praxis so aus: Du wachst auf, richtest dich im Bett auf, legst eine Hand auf dein Herzzentrum und schließt die Augen. Und dann denkst du dir: ‚Danke, dass ich aufgewacht bin. Danke, dass ich lebe. Danke, dass ich atme. Danke, mein Herz, dass du für mich schlägst, ohne, dass ich etwas dafür tun muss. Danke, dass ich gleich einen leckeren Kaffee trinken darf. Danke, dass ich eine Arbeit habe/Danke, dass ich studieren darf,‘ usw.‘

Anfangs habe ich das so gemacht. Doch irgendwann hat mir das nicht mehr gereicht. Ich wollte eine größere Dankbarkeits-Party veranstalten.

  1. In Worten

Da mir das in Gedanken irgendwann nicht mehr gereicht hat, weil ich’s einfach nicht so richtig fühlen konnte, habe ich angefangen, es LAUT aufzusagen. Ich bin also aufgewacht, habe mich aufgerichtet und einfach angefangen LAUT aufzusagen, wofür ich dankbar bin am heutigen Tag. Ich kann nur sagen: GEIL! Auch wenn ich mittlerweile eine andere Dankbarkeitspraxis habe, wende ich diese immer wieder an. Insbesondere, wenn ich gerade merke, dass Ängste und Zweifel in mir aufsteigen. Dann sage ich mir (oft auch mitten am Tag) laut auf, wofür ich im Moment dankbar sein kann und es auch bin. Das ist wie so ein Erfrischungsspray, das du in einem verstunkenen Raum voller Ängste und Zweifel rumsprühst. Die DANKBARKEIT siegt. Und wer hat dieses Spray gesprüht? Ja, du selbst. Es liegt also in deiner Hand, wie du dich fühlst.

  1. In Schrift

Diese Dankbarkeitspraxis ist mein absoluter Favorit! Studien haben bewiesen, dass das AUFSCHREIBEN von Dingen tiefer in das Unterbewusstsein dringt, da während des Schreibens beide Gehirnhälften beansprucht werden. Das BEWUSST MACHEN die eine Hälfte, das KREATIV SEIN (also AUFSCHREIBEN) die andere Hälfte. Ich schreibe morgens einfach 3 Dinge auf, für die ich dankbar bin. (Gerne auch mehr als 3 Dinge!)

So richtest du deinen Fokus BEWUSST auf DANKBARKEIT. Auf das Schöne in deinem Leben. Du kannst dankbar dafür sein, dass die Sonne scheint, dass problemlos Wasser aus deinem Wasserhahn fließt oder dass du neben einem Menschen aufgewacht bist, denn du liebst. Es gibt keine Grenzen. Schreibe einfach das auf, was dir einfällt.

Das Coole am Aufschreiben ist, dass du jederzeit zurückblättern und nachlesen kannst, wie viel es eigentlich in deinem Leben gibt, wofür du dankbar bist. Das hebt nicht nur deine Stimmung, sondern auch deine Energie. Das merkst du daran, dass du dich plötzlich einfach leichter fühlst. Weil DANKBARKEIT FREUDE mit sich bringt.

Glaube mir, du hast allen Grund dazu, dankbar zu sein. Du musst halt genau hinschauen.

  1. In der Natur

Zu guter Letzt ist es die wundervolle Natur, die dir zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter zeigt, dass das Leben voller WUNDER ist und dass es so viel gibt, wofür wir dankbar sein dürfen. Unendlich viele Bäume, der Wind, die Blumen, der Regen, ein blauer Himmel, Sonnenstrahlen, kleine Vögel, die zwitschern, ein Regenbogen, die Stille im Wald, ein Eichhörnchen, Sterne, der MOND,…

Der REICHTUM und die FÜLLE spiegelt sich am KLARSTEN in der Natur wieder, finde ich. Und du kannst diese Fülle WAHRNEHMEN. Sehen, hören, riechen, fühlen. Ist nicht gerade selbstverständlich.

Und die Kraft, die dafür sorgt, dass sich die Erde dreht, sorgt auch dafür, dass sich bei dir im Leben alles dreht – glaub‘ mir. Doch wir müssen unsere Sinne schärfen. BEWUSST WAHRNEHMEN. BEWUSST DANKBAR SEIN.

Anders geht’s nicht.

Das Leben ist viel zu KOSTBAR. Und genau deshalb hast du es verdient, dich gut zu fühlen. FREUDE zu erfahren. Erfüllt zu sein. Doch sowohl die FREUDE als auch das ERFÜLLT sein, kommen nicht einfach so zu uns. Wir müssen sie EINLADEN. Und dann sind sie sofort da.

DANKBARKEIT PRAKTIZIEREN – jeden Tag in DANKBARKEIT beginnen, ist also die Einladung. Und FREUDE sowie andere tolle Emotionen sind deine Gäste. Und nur du selbst bestimmst, wie lange diese Gäste bleiben. Das Beste: Du kannst diese Gäste JEDERZEIT einladen. Sie kommen sehr gerne zu dir. Du kannst JEDERZEIT umSWITCHEN und DANKBARKEIT praktizieren. Zu JEDER ZEIT! Das Wichtigste ist einfach nur, dass du es BEWUSST tust, um irgendwann UNBEWUSST und AUTOMATISCH in hohen Frequenzen durch dein Leben zu gehen und es zu einem GENUSS zu machen!

Viel Freude wünsche ich dir dabei!

5 Kommentare zu „(Wie)so du jeden Tag in DANKBARKEIT beginnen solltest

  1. Wow, ich habe gerade 2 Beiträge von dir gelesen und bin einfach begeistert. Vor allem dein Schreibstil gefällt mir sehr. Vor einen Monat war ich noch depressiv und mir ist instinktiv eingefallen dankbar zu sein. Ich bin jetzt dankbarer geworden und mir geht es schon viel besser. Und dieser Beitrag motiviert mich noch mehr. Vielen dank!
    Ich frage mich aber ob ich die Emotion verdränge, wenn ich dankbar bin während es mir schlecht geht. Ich habe nämlich beobachtet, dass diese Phase schneller weg geht, wenn ich sie bewusst durchfülle und nicht versuche dagegen anzukämpfen. Ich kann mir auch nicht vorstellen dankbar zu sein während ich tiefen Schmerz verspüre. Ich warte dann immer bis es weg ist, damit ich es tun kann.
    Ps: Wo kann ich deinen Blog abonnieren. Ich habe den Knopf nicht gefunden.

    1. Hallo!
      Erst einmal möchte ich dir für diesen schönen Kommentar danken.
      Mich freut es, dass dir der Beitrag gefällt und dass er dich ein stückweit motivieren konnte!
      Natürlich sollst du gegen nichts ankämpfen!
      Es geht bei der Dankbarkeit nicht darum, so zu tun, als wärst du ein unglaublicher Glückspilz, der nur voller Freude ist.
      Du kannst es dir aktuell nielleicht nicht vorstellen, dankbar zu sein, während du tiefen Schmerz verspürst, aber DENKE DARAN:
      Du wirst nur DIE ERFAHRUNGEN machen, die du dir in deinem Kopf vorstellen konntest!

      Es geht – glaube mir. Ich hab auch schon tief in der Scheiße gesessen.
      Aber selbst da gibt es Dinge, wofür du dankbar sein kannst.
      Und mit Dankbarkeit kannst du deine Frequenz einfach wie bei einem Radio auf einen besseren Sender umstellen.
      Es geht also nicht darum, nur noch HAPPY zu sein und auf Friede, Freude und Eierkuchen zu tun.

      Es geht darum, SELBST IN SCHMERZVOLLEN MOMENTEN zu WISSEN, dass alles wieder gut werden wird. Und für diese Tatsache kannst du dankbar sein. Und dass du atmest. Und dass du einen Blog hast. Und dass du Hände hast, mit denen du schreiben kannst. Und dass du Kleidung zum Tragen hast. Und dass die Sonne so schön scheint. Und dass es regnet.

      Das bedeutet das Sprichwort:
      LAUFE NICHT VOR DEM REGEN DAVON, LERNE IM REGEN ZU TANZEN!

      Auch wenn es mal regnet, heftig stürmt oder schneit, gibt es etwas, wofür du dankbar sein kannst.
      Es ist DEINE SICHT DER DINGE, die darüber bestimmt, wie schnell du EHRLICH aus dem Dunkeln rauskommst.

      Liebe Grüße und mach’s gut 🙂

      1. Ich glaube Blog ist etwas verbuggt, ich kann weder liken, noch antworten. Das abonnieren hat übrigens über dieses kleine Häkchen beim Kommentar schreiben geklappt. Ich habe gerade eben Geld im unteren dreistelligen Bereich verloren, ist natürlich sehr bitter. Aber ich weiß nicht warum aber irgendwie muss ich darüber lachen. Liegt wahrscheinlich daran, dass ich es mich daran erinnert wie ich vor Jahren eine ähnliche Summe verloren habe und mich tagelang aufgeregt habe. Und dein Kommentar passt einfach ganz genau zu dieser Situation. Genau diese Dankbarkeit verspüre ich. Du kannst dir nicht vorstellen wie ich das feier. Vielen dank dafür!

  2. Ich habe es mal mit einem neuen Browser getestet und jetzt funktioniert es. Ich weiß jetzt auch warum das so ist. Ich habe in meinem Standart-Browser die Drittanbieter-Cookie deaktiviert, dass heißt, dass Cookies von anderen Seiten blockiert werden. Da die Anmeldung aber über wordpress.com abläuft können die Daten nicht übertragen werden.

Kommentar verfassen