Wie du dich weniger sorgst und stattdessen mehr auf dich selbst vertraust [Rhyme+Impulse]

Drop den Beat, Junge!
Denn heute erwartet dich was Neues.
Statt eines gewöhnlichen Blogartikels habe ich einen Rhyme geschrieben.
Dieser Rhyme inspiriert dich dazu, dich weniger zu sorgen, mehr auf dich selbst zu vertrauen und deinen eigenen Rhythmus zu suchen, zu finden und zu leben.

Lass dich überraschen!
Ich freue mich, wenn du ihn dir reinziehst und dabei einen coolen Beat in deinem Ohr hörst 🙂

Doch bevor es losgeht:
Erst findest du den Rhyme und anschließend – im zweiten Teil – kurze, prägnante Impulse zu den Strophen.
Diese zwei Teile ergänzen sich.
Dennoch kannst du sie auch unabhängig voneinander lesen und dich inspirieren lassen.

Ich empfehle dir, es dir einfach gemütlich zu machen und diesen inspirierenden Eintrag entspannt zu lesen.
Mach’s dir schön und genieße die nächsten 10 Minuten.

Dieser Rhyme ist für alle, die sich ein wenig lost fühlen!
Alles wird gut – achte auf dich und deine Bedürfnisse.


Wie du dich weniger sorgst und stattdessen mehr auf dich selbst vertraust [RHYME]

Überflutung, Reize und das Außen –
die Gedanken in meinem Kopf sausen.
Abgrenzen, ausblenden, nach Innen kehren,
würde mein Wohlgefühl sicherlich vermehren.

Nachrichten, Chaos und die Angst –
Wäre wohl besser,
wenn du mal ein bisschen Energie tankst.

Träume, Herzenswünsche und mein wahres Ich –
oh je mine, wie sehr es mir in letzter Zeit entwich –
suche, finde und lebe ich
dabei vertraue ich immer auf mich.

Baue mein eigenes Traumpalast
werfe ab alles an Ballast.
Genieße diese Reise
und sorg mich dabei in keinster Weise.

Schritt für Schritt für Schritt
gebe ich mir immer wieder einen Tritt
Werde dadurch immer mehr zur
vollkommenen Verkörperung meines wahren Selbst.

Mein wahres Selbst, das in seinem eigenen Rhythmus atmet.
Mein wahres Selbst, das in seinem eigenen Rhythmus lebt.
Mein wahres Selbst, das in seinem eigenen Rhythmus arbeitet.
Mein wahres Selbst, das in seinem eigenen Rhythmus isst.
Mein wahres Selbst, das sich in seinem eigenen Rhythmus bewegt.

Das ist also der Sinn des Lebens:
Deinem Leben einen Sinn zu geben.
Savaş Abi hat’s uns schon vor Jahren gesagt:

„Du kannst entscheiden, wohin es geht,
was du gerne mal wärst.
Auch wenn das Ziel dir noch fern erscheint,
der Versuch ist es wert.“

Also
Überflutung, Reize und das Außen –
bleiben ab sofort draußen.
Beherrschen nicht mehr meine Gedanken
ich bin jetzt mal ne Runde Energie tanken.

Abgrenzen, ausblenden, nach Innen kehren –
das wird deine Seele ehren.
Immer mehr du Selbst –
auch wenn’s nicht jedem gefällt.

Wie du dich weniger sorgst und stattdessen mehr auf dich selbst vertraust [IMPULSE]

Nachdem du den Rhyme gelesen hast, gebe ich dir im Folgenden kurze, prägnante Impulse, die sich auf die Strophen beziehen und die dich zusätzlich inspirieren sollen.
Pro Absatz bedeutet pro Strophe.
Also: Der erste Absatz gehört zur ersten Strophe, der zweite zur zweiten usw.

Und jetzt geht’s los!

Solange du für dein Wohlbefinden immer wieder mal nach Innen kehrst,
können dich die Reize der Außenwelt nicht überfluten.

Da wir den Fokus auf die Angst richten, verlieren wir ganz viel Energie.
Das ist Energie, die wir besser nutzen sollten.

Mit der Zeit verlieren wir uns selbst, wenn wir zu sehr im Außen sind.
Doch du hast jederzeit die Wahl, dich auf die Selbstsuche zu begeben.
Dich selbst zu suchen und zu finden.
Und dadurch dein Selbstvertrauen zu stärken, weil du dir selbst treu bist.

Ob wir unsere eigene Realität erschaffen können?
Aber klar doch!
Indem wir Sorgen und Zweifel durch Vertrauen und eine bessere Erwartungshaltung ersetzen.

Solange du dir immer wieder einen Schubs gibst, nicht aufgibst – auch wenn du mal einen Durchhänger hast –
solange bleibst du motiviert.
Denn die Selbstdisziplin ist es, die Motivation erzeugt.
Obwohl alle glauben, es sei andersherum.

Vergleiche dich also nicht mit anderen.
Und nimm‘ nicht jeden RAT-SCHLAG (in dein Gesicht) an!
Stattdessen bestimme deinen eigenen Rhythmus, deine eigenen Regeln.
Bestimme selbst, was du glaubst und was nicht.

Der Sinn des Lebens ist, dem Leben einen Sinn zu geben.
Doch: Selbst geben.
Also nicht geben lassen.
Denn Selbstbestimmung ist dein Geburtsrecht.

Der Versuch, deine Träume zu verwirklichen und Dinge zu erschaffen, ist es WERT.
Denn DU bist es WERT.
Du selbst bist es also wert, es zu versuchen.
Seitdem ich mich frage ‚Was ist, wenn’s klappt?‘
erlebe ich viele Wunder.

Nachdem du den Kopf frei gemacht hast
Tanke Energie.

Dann geh raus aus dem Kopf der anderen – und rein ins eigene Herz.
Denn das bedeutet Freisein.
Das bedeutet Selbstentfaltung.

Ich hoffe, dieser Rhyme hat dich dazu inspiriert, auf dich selbst zu vertrauen und darauf, dass du das natürliche Recht hast, nach deinem eigenen Rhythmus zu leben.
Du musst es nicht machen wie andere.
Mach es, wie du willst.
Aber mach’s.


Empfohlene Artikel

Kommentar verfassen

Follow Me!
%d Bloggern gefällt das: